Aktuelles

Landesjugendsitzung

Dienstag, 13. Februar 2018

 

Am Dienstag Abend trafen sich die Vorstandsmitglieder zur ersten Sitzung in der neuen Amtsperiode. Nach kurzer Begrüßung erhielt Natalie Engel das Wort und stellte uns ein neues Konzept für die Ausbildung vor. Das neue Konzept sieht vor, dass Kinder schon in der Kita mit dem Rettungsbienchen an die Erste Hilfe herangeführt werden und künftig bereits ab der Grundschule weitere Erste Hilfe Maßnahmen erlernen. Dieses Konzept hat gleich zwei große Vorteile: zum Einen findet die Heranführung und Ausbildung unterrichtsbegleitend in den Schulen durch die bekannten Lehrkräfte statt; zum Anderen bietet das Konzept Steigerungen und Aufbaumöglichkeiten, sodass interessierte Schülerinnen und Schüler bereits ab der Kita fachgerecht betreut und ausgebildet werden können.

Weitere Informationen zu dem neuen Konzept folgen in Kürze.

 

 


Landesjugendvorstandswahlen

Samstag, 20. Januar 2018

 

Am 20. Januar 2018 fand die ordentliche Landesjugendkonferenz in den Räumlichkeiten des ASB RV-Nordwest in der Seestraße statt.

Am Nachmittag begrüßte Tanja Möller die anwesenden Vertreter der Regionaljugenden Nordwest, Nordost,Süd-Ost sowie Angelika Ueckermann (Vorsitzende der Landeskontrollkommission im ASB Berlin) als Vertreterin des Landesverbandes, Michael Klein (Mitglied der Bundesjugendkontrollkommission der ASJ-Deutschland) als Vertreter der Bundesjugend und weitere Gäste.

Nach Aussprache und Entlastung des Landesjugendvorstades, wurde dieser durch die Anwesenden um eine weitere Amtsperiode gewählt. Dabei wurden auch neue Gesichter in der Landesjugendkontrollkommission begrüßt, welche nunmehr aus Dominik Richter, Anna-Lena Walther und Philipp Schmidt besteht.

Mit einem netten Beisammensein und erstem Gedankenaustausch klang der Abend gemütlich aus.

 

 


Erster Schulsanitätsdienst an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli gestartet

Montag, 23. Januar 2017

 

In der Mensa der Gemeinschaftsschule auf dem Rütli Campus gab es am 20. Januar 2017 eine Premiere zu feiern. Die ersten acht Schulsanitäter wurden vor versammelter Schülerschaft offiziell in Dienst gestellt. Die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) Berlin hatte die acht Pioniere seit Mai 2016 in 50 teils außerhalb der Schulzeit stattfindenden Unterrichtsstunden ausgebildet und verlieh Ihnen feierlich die Schulsanitäter/innen-Urkunden zur bestandenen Ausbildung. Es ist gleichzeitig der erste Schulsanitätsdienst des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Berlin.

Schulleiterin Cordula Heckmann gratulierte den Schülerinnen und Schülern zur bestandenen Ausbildung: „Ich finde es super, wenn unsere Schülerinnen und Schüler etwas lernen, was über die Schule hinausgeht, und sich für die Gesellschaft einsetzen. Wegen unseres 2012 gestarteten gemeinsamen Projekts `Samariter Interkulturell´ zur kultursensiblen Ersten Hilfe wussten wir, dass wir im ASB Berlin einen guten Partner haben.“

Der stellvertretende Landesvorsitzende Detlef Kühn freute sich über den erfolgreichen Start des ersten ASB-Schulsanitätsdienstes in Berlin und lobte die wegweisende Zusammenarbeit an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli: „Im Schulterschluss haben wir gemeinsam ein tolles Projekt auf den Weg gebracht. Ich gratuliere den acht Schulsanitätern herzlich zur bestandenen Prüfung und unserer Ausbilderin Natalie Engel zur erfolgreich gestarteten Schulsanitätsdienstausbildung. Ich freue mich über den großen Zuspruch zu dem Projekt: die sieben nächsten Schülerinnen und Schüler stehen kurz vor der Prüfung zum Schulsanitäter und 35 weitere stehen bereits auf der Warteliste für den nächsten Lehrgang.“

Die Landesjugendvorsitzende Tanja Möller bedankte sich noch einmal ganz herzlich für das große Engagement der Schülerinnen und Schüler, die viele Stunden auch außerhalb der Schulzeit an den Wochenenden in die Ausbildung investiert haben.

„Ich fand das Angebot zum Schulsanitäter interessanter als Fußballspielen oder die anderen AG´s. Außerdem fand ich das Arbeiten im Team sehr gut, dadurch habe ich Mitschüler kennen gelernt, die ich vorher nicht kannte“, sagte Rana (16). Und Aya (15) erklärte: „Ich komme ursprünglich aus Ägypten und bin nun seit 3 ½ Jahren in Deutschland. Durch die Revolution in Ägypten gab es viele Verletzte, das hat in mir den Wunsch geweckt, Menschen in Not zu helfen. Deswegen habe ich mich für den Schulsanitätsdienst entschieden. Außerdem hoffe ich, dass es mir hilft, Medizin zu studieren.“ Ihr neu erlerntes Wissen wendete Aya bereits vor dem Ausbildungsabschluss an. Als in einem Friseur Salon ein Mann das Bewusstsein verlor, half sie mit einer Herzdruckmassage bis der Rettungswagen kam.

Gut zu wissen, dass auf dem Campus Rütli mit den neuen Schulsanitätern ab sofort Hilfe zur Stelle ist, wenn Sie gebraucht wird.